Das ICF ist ein Hilfsmittel, dass eine internationale Beurteilung der Funktionsfähigkeit, Krankheit bzw. Behinderung und Gesundheit ermöglicht.

Durch diese Klassifikation soll die Kommunikation zwischen verschiedenen Institutionen und Fachkräften verbessert werden, sodass Hilfen zügig gefunden und installiert werden können.

Durch das Inkrafttreten der 2. Stufe des Bundesteilhabegesetzes (2018) ist der Hilfebedarf gemäß den Grundsätzen der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) an ICF-Kriterien auszurichten.

Dies betrifft sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene. Tatsächlich findet die ICF bisher hauptsächlich bei Erwachsenen Anwendung.

Das PDF zum Vortrag aus unserer Vortragsreihe finden Sie hier.